Vorstellung der Kandidaten

Vorstellungstexte unserer Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge des Nachnamens


Katrin Arnold (58), Religionspädagogin, geschieden, zwei erwachsene Söhne;
Von 2006 bis 2012 war ich in Cantate hauptamtlich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig, parallel dazu im Religionsunterricht.
Über das Engagement im Kirchenvorstand würde ich gerne mithelfen, unsere Cantate-Gemeinde für alle Altersgruppen attraktiv zu machen durch Angebote und Gottesdienste, die das Bedürfnis der Menschen treffen. Außerdem möchte ich die Verbindung zwischen Schulen und Gemeinde wieder stärken und in Gremien der Landeskirche „Kirche von morgen“ mitgestalten. 

 

 


Christiane Benz (54), Heilpraktikerin und PTA, verheiratet, eine Tochter, zwei Söhne.
Die Freude am Umgang mit Menschen, die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und mit Frohsinn im Team zu arbeiten sind Grundlagen meiner Berufe. Diese Fähigkeiten würde ich gerne als Neuling im KV einbringen und dazu beitragen, dass die Cantate-Gemeinde für alle Generationen offen und lebendig bleibt.
Ich bin in den 70er Jahren in Kirchheim aufgewachsen und wurde noch in Feldkirchen konfirmiert. Als ich vor zwei Jahren zurückkam, war ich vom Gemeindeleben und vom Angebot an Kultur und Sport beeindruckt. So etwas Gutes gelingt nur mit vielen ehrenamtlich arbeitenden Menschen.

 


Fabian Bierbaum (25), ledig, Mechatroniktechniker, Angestellter
In den letzten sechs Jahren wurden viele Dinge bewegt, neue Projekte angefangen und anderes beendet. Durch die aktuellen Entwicklungen wird es auch in der Zukunft viele Neuerungen geben, und Altbekanntes muss neu betrachtet werden. Ich möchte meine Erfahrungen aus der letzten Amtsperiode einbringen und gleichzeitig mein junges Alter dazu nutzen um objektiv und ohne Schubladendenken unsere Gemeinde anzuschauen, zu beurteilen und voller Motivation mit vielen begeisterten Ehrenamtlichen weiterzuentwickeln.

 

 


Susanne Eckert (60). 
Ob ich mir eine erneute Mitarbeit im KV vorstellen könnte? Nach dieser Anfrage ging mir vieles durch den Kopf: Wie war das damals? Was hat sich seither in der Gemeinde und auch in meinem eigenen Leben verändert? Cantate bedeutet für mich vor allem Gemeinde im Sinne von Gemeinschaft: Gottesdienste feiern, Gedanken austauschen, ein offenes Ohr haben, Ideen gemeinsam entwickeln und umsetzen, sich gegenseitig beflügeln, Feste feiern, neugierig sein auf Neues, aber auch Traditionen pflegen. Vieles ist mir ans Herz gewachsen, hat mich über die Jahre begleitet und im positiven Sinne geprägt. Daher möchte ich mich den Aufgaben und Herausforderungen, mit denen sich der Kirchenvorstand in den nächsten Jahren beschäftigen wird, gerne stellen. Ich freue mich auf eine spannende und für uns alle fruchtbare Zusammenarbeit.


Monika Heller (47), Software-Entwicklerin, verheiratet.
Seit 1996 wohne ich mit meinem Mann in Kirchheim. Durch unsere ehemalige Pfarrerin Frau Kießling-Prinz bin ich in das Kindergottesdienst-Team gekommen. Seit einigen Jahren arbeite ich mit viel Freude beim weihnachtlichen Krippenspiel mit. Durch diese Tätigkeiten konnte ich etwas in die Aufgaben einer Kirchengemeinde hineinschnuppern. Ich würde mich freuen noch mehr Verantwortung in unserer Gemeinde übernehmen zu können, vor allen Dingen im Bereich Familien- und Jugendarbeit. Es gibt immer etwas, bei dem man seine Ideen, Erfahrungen und Engagement einbringen kann.

 

 


Christian Knüppel, 
Seit wir im Jahre 2012 nach Kirchheim gezogen sind, haben wir uns in der Cantate-Gemeinde von Anfang an sehr wohl und gut aufgenommen gefühlt. Dieses Gefühl möchte ich auch weitervermitteln und würde mich daher gerne in den kommenden Jahren selbst aktiv im Kirchenvorstand einbringen und den weiteren Weg der Gemeinde in diesen spannenden Zeiten auf diese Weise mitgestalten. Als Vater zweier kleiner Jungs ist es mir dabei ein besonderes Anliegen, dass die Cantate-Gemeinde weiterhin und noch mehr für junge Familien attraktiv wird und bleibt.

 

 


Lukas Kraft (21), ledig, Schüler.
Schon als Kind habe ich begeistert an vielen Angeboten der Cantate-Kirche teilgenommen. Deswegen engagiere ich mich seit meiner Konfirmation im Mitarbeiterkreis der Cantate-Jugend. Neben meiner langjährigen Mitarbeit als "Konfiteamer" habe ich schon viele Kinder- und Jugendfreizeiten mitgestaltet und begleitet.
Mich fasziniert es sehr, wie viele tolle Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche durch die sehr gute Teamarbeit in unserem Mitarbeiterkreis zustande kommen. Auch in Zukunft möchte ich Jugendlichen helfen, ihren eignen Glauben zu finden.
Im Kirchenvorstand würde ich gerne viele neue Ideen und Erlebnisse aus meiner Jugendleiter-Laufbahn einbringen und Beschlüsse tatkräftig mit umsetzen.
Kirche bedeutet für mich, mit Gleichgesinnten christliche Werte zu leben und diese auch an andere weiterzugeben.


Kurt Kunz (71), Fluglotse i.R., geschieden, 2 erwachsene Kinder. 
Meine Partnerin Judith und ich sind 2007 nach Heimstetten gezogen. Schnell haben wir in Cantate unsere spirituelle Heimat gefunden und daher gerne bei Veranstaltungen mitgeholfen und im Kulturkomitee solche auch mitgestaltet.
Obwohl ich wegen der Besuche in Judiths Heimatstadt Seattle/USA manchmal für einige Monate abwesend sein werde, wäre ich bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Meine Erfahrungen, besonders auf ökumenischem Gebiet - meine Kinder wurden katholisch erzogen und in den USA durfte ich bei einer konfessionsübergreifenden Obdachlosenhilfe mitwirken - könnten im KV nützlich sein.

 


Thomas Langschwert (56), Diplom-Ingenieur (FH), verheiratet, 2 Kinder.
In den vergangenen 6 KV-Jahren konnte ich meine Kraft und meine praktischen Talente bei der Festorganisation, im Technikbereich und der Pflege unserer Webseite einbringen. Kirche ist für mich nicht nur Glauben und Gottesdienst. Ich möchte auch, dass wir die Vorgänge "um uns herum" wahrnehmen, verarbeiten und als Kirche Position beziehen. In den nächsten 6 Jahren möchte ich gerne dabei sein, um die KV Arbeit erfolgreich weiter zu führen.

 

 

 


Waltraud Lederer (59)
Mitglied im Kirchenvorstand zu sein bedeutet „mitmachen“, „mitgestalten“ und „mitverantworten“. Seit vielen Jahren ist die Cantate-Gemeinde wesentlicher Bestandteil meines Lebens. Zu den verschiedensten Gelegenheiten konnte ich „mitmachen“ und „mitgestalten“. Als Mitglied des Kirchenvorstands will ich gerne auch in den nächsten Jahren wieder „mitverantworten“ und mit Gottes Hilfe die Zukunft der Cantate-Gemeinde weiter gestalten.

 

 

 


Elke Lichtenecker-Hub (62), Heilpädagogin
Gemeinsam unterwegs sein in und mit, ja auf Prodekanatsebene auch für unsere Kirchengemeinde, das inspiriert mich nach wie vor. Die gesellschaftlichen Veränderungen wirken in die Kirchengemeinden hinein und fordern auf, Profil zu zeigen. Meine berufliche Tätigkeit mit Kindern und Eltern zeigt mir, dass unser christliches Profil nach wie vor Orientierung geben kann. Es ist mir deshalb wichtig, Gemeinde mit Zuversicht weiterzudenken und dabei die Menschen mit ihren Bedürfnissen im Blick zu haben. Denn Kirche ist immer da, wo Menschen mit ihrem lebendigen Glauben zusammenkommen.

 

 


Susann Melchisedech (53), Technische Zeichnerin, verheiratet, 3 Kinder
Seit 2005 lebe ich mit meiner Familie in Kirchheim. In den letzten neun Jahren war ich im Team der Minikirche aktiv. Nun möchte ich neue Aufgaben in der Gemeinde übernehmen.
Mir ist die Familien- und Jugenarbeit sehr wichtig. Dort möchte ich, zusammen mit anderen Interressierten, neue Möglichkeiten der Begnung und des Miteinanders schaffen.

 

 


Dr. Michael Meurer (55), verheiratet, 2 Kinder, Versicherungsmathematiker
Seit 15 Jahren fühlen meine Familie und ich uns in der Cantate-Kirche heimisch und beteiligen uns aktiv am Gemeindeleben. Obwohl die Kirche die beste Botschaft der Welt hat - nämlich die von der grenzenlosen Liebe Gottes zu uns Menschen - verliert sie immer mehr an Bedeutung in unserer Gesellschaft. Hierauf gute Antworten zu finden, ist eine wichtige Aufgabe des Kirchenvorstands. Dazu und zu einer guten Leitung der Gemeinde möchte ich gerne mit meiner langjährigen Erfahrung als Kirchenvorsteher in Wiesbaden und Kirchheim weiter beitragen.

 

 


Claudia Nenninger, (41), Richterin, verheiratet, 3 Kinder
Mit der Cantate-Kirche bin ich seit meiner Jugend eng verbunden. Ich bin glücklich, dass nun auch mein Mann und unsere Kinder das lebendige Miteinander unserer Gemeinde erleben dürfen, sei es in der Minikirche, den Familiengottesdiensten oder bei verschiedenen Festen im Kirchenjahr. Es mir ein großes Anliegen, dass sich junge Familien von unserer Cantate-Gemeinde angesprochen und hier zu Hause fühlen. So haben wir in den vergangenen 12 Jahren Kirchenvorstandstätigkeit das Angebot für Familien erweitert, aber auch ganz neue Ideen auf den Weg gebracht und beispielsweise mit Cantate Go2 die etwas andere Gottesdienstform installiert. Auf diesem Weg möchte ich Cantate weiter begleiten und mit dazu beitragen, dass wir ein buntes, offenes und herzliches Gemeindeleben leben!


Karin Siebald (60), Kinderintensivschwester und Filzgestalterin
Cantate ist mir kirchliches Zuhause und ich möchte mit meinen Möglichkeiten dazu beitragen, unsere vielfältige und fröhliche Gemeinschaft zu erhalten und zu unterstützen. Kinder- und Jugendarbeit, Gottesdienstgestaltung und die Frauenarbeit im Prodekanat liegen mir am Herzen. Die Arbeit der vergangenen Jahren fortführen und gemeinsam neue Wege zu entdecken wird spannend und so möchte ich mich gern in den neuen KV einbringen.

 

 

 


Jens Voigt, ich bin 51 Jahre alt, von Beruf Versicherungskaufmann im Innendienst, 26 Jahre glücklich verheiratet. Wir haben drei Kinder von denen zwei bereits volljährig sind.
Ich kandidiere für einen Platz im Kirchenvorstand der Cantate Kirche um meinen Dank an Gott für mein Leben und meine Familie durch Taten zum Ausdruck zu bringen. 
Als Kirchenvorstand möchte ich meinen Beitrag dafür leisten, daß das Angebot der Kirche weiterhin das Interesse – auch neuer Gemeindemitglieder – wecken kann.

 

 


Dorothea Wallura, (31 Jahre) Projektleiterin als Angestellte
Seit 2014 wohne ich in Kirchheim und habe in der Cantate Kirche schnell eine neue Heimat gefunden. Viel Freude bereitet mir die Mitarbeit im Go2 Team, weil dieser besondere Gottesdienst Gelegenheit bietet, die Kirchen vor Ort näher zusammen wachsen zu lassen.
Besonders am Herzen liegt mir die Gemeinschaft. Ich stelle ich mir vor, generationenübergreifende Projekte im Sinne der Nachbarschaftshilfe zu realisieren.
Glaube und Kirche sind mir wichtig. Glaube bedeutet für mich Vertrauen, Gemeinschaft und Nächstenliebe. Das würde ich gerne im Cantate-Gemeindeleben sichtbar weitergeben. Ich würde mich freuen aus dem Blickwinkel der Gemeindeleitung Aktionen zu bewegen und das zukünftige Gemeindeleben der Cantate-Kirche mit zu gestalten.